ALLGEMEINE GESCHÄFTS BEDINGUNGEN

Als PDF

1 . A N W E N D U N G S B E R E I C H
1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden „AGB“) gelten für
Leistungen der Gusto Deli Betriebs GmbH mit Sitz in ARES TOWER – Donau City
Str. 11/8, 1220 Wien (im Folgenden „Schlossgasthof Rosenburg“ genannt)
gegenüber dem Hotelgast, dem Veranstalter und sonstigen Vertragspartnern (im
folgenden „Vertragspartner“). Die Leistungen bestehen insbesondere in der
entgeltlichen Beherbergung sowie Vermietung von Räumlichkeiten (etwa für
Seminare, Konferenzen oder Feiern) und sonstige Veranstaltungen sowie dem
Verkauf von Speisen und Getränken, und für alle damit zusammenhängenden
weiteren Leistungen des Schlossgasthof Rosenburg.
1.2. Der Vertragspartner verpflichtet sich, diese Bedingungen sowie alle
gewerberechtlichen oder sonstigen ihn treffenden Vorschriften einzuhalten.
Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners finden keine Anwendung,
auch wenn der Schlossgasthof Rosenburg diesen nicht ausdrücklich widerspricht.
Gegenbestätigungen des Vertragspartners unter Hinweis auf seine allgemeinen
Geschäftsbedingungen wird hiermit ausdrücklich widersprochen.
1.3. Für alle nicht in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelten
Bestimmungen kommen ergänzend die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die
Hotellerie 2006 idgF zur Anwendung.
1.4. Festgehalten wird, dass vom Schlossgasthof Rosenburg nur hoteleigene
Leistungen erbracht werden und allenfalls vermittelte Fremdleistungen (wie etwa
Konzert-, oder Theaterkarten, Ausflüge, Transportservices, Reservierungen in
Restaurants etc) rein als verbundene Leistung anzusehen sind und daher die
Anwendung des Pauschalreisegesetzes gemäß § 2 Abs 2 Z2 und 3 PRG
ausgeschlossen ist.
2 . V E R T R A G S A B S C H L U S S , P R E I S E ,
A L L G E M E I N E B E S T I M M U N G E N
2.1. Alle Reservierungen, Änderungen und Stornierungen bedürfen der Schriftform,
wobei hierfür auch elektronische Übermittlungen zulässig sind.
2.2. Sämtliche Preise sind in Euro angegeben. Die angebotenen Preise verstehen
sich, soweit im Einzelnen nichts Abweichendes geregelt ist, inklusive aller Steuern,
allerdings ohne die örtlichen Abgaben, wie sie in aktuellen Preislisten angegeben
sind oder individuell vereinbart wurden. Etwaige Preisänderungen bedingt durch
Steuern und Abgaben gehen zulasten des Vertragspartners. Neue staatliche
Abgaben (welcher Art auch immer) werden den Vertragspreisen hinzugerechnet.
2.3. Der Schlossgasthof Rosenburg ist berechtigt, die tatsächliche
Unterkunftsleistung in einem gleichwertigen Hotelbetrieb zu erbringen.
3 . S T O R N O V O N N Ä C H T I G U N G E N
3.1. Sofern in der Buchungsvereinbarung keine abweichenden Regelungen
getroffen wurden oder in der Reservierungsbestätigung nichts anderes bestätigt
wurde gelten nachstehende Stornobedingungen als vereinbart:
• bei Stornierung 14 bis 5 Tage vor dem Ankunftstag: 30 % des
Bruttopreises
• bei Stornierung bis 1 Tag vor dem Ankunftstag: 70 % des
Bruttopreises
• bei Nichtankunft (No Show)/ Storno am Ankunftstag: 100 %
des Bruttopreises
3.2. Die Verrechnung der Stornogebühr erfolgt unmittelbar nach dem erfolgten
Storno und wird von allfälligen Anzahlungen einbehalten, Überhänge werden an die
bekannt gegeben Kontodaten auf Kosten des Vertragspartners rücküberwiesen.
Sollten Kreditkartendaten als Sicherheit hinterlegt worden sein, stimmt der
Vertragspartner hiermit ausdrücklich der Belastung durch dem Schlossgasthof
Rosenburg im oben unter 3.1. genannten Ausmaß zu.
4 . H A F T U N G D E S S C H L O S S G A S T H O F
R O S E N B U R G
4.1. Die Haftung für von Hotelgästen eingebrachte Wertsachen (wie etwa Bilder,
Bargeld etc.) besteht für den Schlossgasthof Rosenburg der Höhe nach maximal
bis zu Haftpflichtversicherungssumme des Schlossgasthof Rosenburg. Nicht als
Wertsachen gelten Gegenstände des persönlichen Bedarfs, die zur Befriedigung
von verschiedenen materiellen und kulturellen Bedürfnissen dienen, obwohl sie von
hohem Wert sein können (etwa Fotoapparate, Videokameras, CD-Player,
Pelzmäntel, Mobiltelefone, Tabletts, Notebooks, E-Reader und ähnliches). Diese
Gegenstände sind nicht vom Schlossgasthof Rosenburg zu ersetzen.
4.2. Zurückgebliebene Gegenstände des Vertragspartners werden, soweit Sie einen
sichtbaren Wert von EUR 10,00 überschreiten, nur auf Anfrage bis spätestens 14
Tage nach dem Aufenthalt auf Wunsch, Risiko und Kosten des Vertragspartners
nachgesandt. Danach werden die Gegenstände, sofern kein erkennbarer Wert
besteht, im Fundbüro abgegeben oder entsorgt.
4.3. Die reguläre Internetnutzung ist im Hotel und im Veranstaltungsbereich
kostenfrei möglich. Die Funktionsuntüchtigkeit oder der Ausfall der Leitung stellen
keinen Grund zur Rechnungsminderung und auch keine wie auch immer geartete
Haftungsgrundlage gegenüber dem Schlossgasthof Rosenburg dar.
4.4. Der Schlossgasthof Rosenburg übernimmt keine Haftung für Unfälle bei
Veranstaltungen. Allgemein haftet der Schlossgasthof Rosenburg gegenüber
Verbrauchern mit Ausnahme von Personenschäden nicht im Falle von leichter
Fahrlässigkeit. Gegenüber Unternehmern haftet der Schlossgasthof Rosenburg
allgemein nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz, wobei die Beweislast beim
Unternehmer liegt und Folgeschäden, immaterielle Schäden und entgangener
Gewinn keinesfalls ersetzt werden.
4.5. Der Schlossgasthof Rosenburg haftet nicht dafür, wenn dem Vertragspartner,
seinen Beschäftigten, Beauftragten, Besuchern oder Gästen während oder im
Zusammenhang mit Veranstaltungen Gegenstände abhandenkommen; dies gilt
auch für Diebstähle. Versicherungen (etwa Diebstahl-, Einbruch- und
Feuerschäden) sind vom Veranstalter selbst abzuschließen. Der Vertragspartner
kann wertvolle Gegenstände, Gepäck oder Geld durch Übergabe an den
Schlossgasthof Rosenburg in den zugewiesenen Räumen hinterlegen, wobei in
diesem Fall die Haftung des Schlossgasthof Rosenburg der Höhe nach maximal mit
der Haftpflichtversicherungssumme des Schlossgasthof Rosenburg beschränkt ist.
4.6. Für eingebrachte Wertgegenstände, die dem Schlossgasthof Rosenburg nicht
übergeben wurden, wird keine Haftung übernommen. Der Vertragspartner hat für
eine ausreichende Versicherung seiner eingebrachten Wertgegenstände selbst zu
sorgen.
4.7. Etwaige Ansprüche des Vertragspartners gegen den Schlossgasthof
Rosenburg sind innerhalb von 6 Monaten nach Ende der Veranstaltung schriftlich
geltend zu machen, anderenfalls diese als erloschen gelten.
5 . V E R A N S T A L T U N G E N
5.1. Die Räume und Flächen des Schlossgasthof Rosenburg werden entsprechend
der getroffenen Buchungsvereinbarungen zur Verfügung gestellt. Allfällige Mängel
sind bei sonstigem Verzicht auf deren Geltendmachung bei Übergabe des
Vertragsobjektes vom Vertragspartner dem Schlossgasthof Rosenburg gegenüber
zu rügen. Kleine, technisch bedingte Abweichungen sowie Abweichungen in
Farbtönen (bei Dekorationen etc.) gelten nicht als Mangel. Änderungen in oder
anderen Objekten, technischen Anlagen, Einrichtungen und Möbeln dürfen nur mit
schriftlicher Zustimmung des Schlossgasthof Rosenburg und auf Kosten des
Vertragspartners vorgenommen werden.
5.2. Der Schlossgasthof Rosenburg benötigt bei Veranstaltungen, bei denen
Speisen serviert werden sollen, bis spätestens 3 Arbeitstage vor der Veranstaltung
die verbindliche schriftliche Bekanntgabe der genauen Anzahl der teilnehmenden
Personen. Die vom Vertragspartner bekanntgegeben Anzahl gilt als garantierte
Mindestanzahl, für die der Schlossgasthof Rosenburg alle Vorbereitungen trifft und
die jedenfalls zur Verrechnung gelangt. Darüberhinausgehende Bestellungen von
Speisen, Getränken, Rauchwaren etc werden dem Veranstalter zusätzlich in
Rechnung gestellt.
5.3. Unterbleibt die Bekanntgabe gemäß Punkt 5.2. gilt die bei der Bestellung vom
Veranstalter bekannt gegebene Anzahl als Garantiezahl herangezogen und
Unterschreitungen erst ab 20% bei der Verrechnung berücksichtigt werden. Sollte
die Garantiezahl tatsächlich um mehr als 25% unterschritten werden ist der
Schlossgasthof Rosenburg berechtigt, die Veranstaltung in andere Räume und/oder
an andere Tische zu verlegen.
5.4. Falls keine andere Vereinbarung getroffen wurde, werden alle in
Zusammenhang mit der Veranstaltung bestellten Getränke dem Veranstalter nach
dem tatsächlichen Verbrauch in Rechnung gestellt.
5.5. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die beabsichtigte Installation von
Dekorationsmaterial oder sonstigen Gegenständen dem Schlossgasthof Rosenburg
mitzuteilen und dessen Bewilligung einzuholen. Die Veranstaltungsräume dürfen
nicht beschädigt werden. Die Montage muss durch entsprechendes Fachpersonal
durchgeführt werden. Feuerpolizeiliche und sonstige hierfür anzuwendende
Bestimmungen müssen beachtet werden. Sämtliche mit dem Auf- und Abbau des
Veranstaltungsraumes verbundenen Kosten sind vom Vertragspartner zu tragen.
5.6. Raumänderungen bleiben vorbehalten, soweit diese unter Berücksichtigung der
Interessen des Schlossgasthof Rosenburg für den Vertragspartner zumutbar sind.
5.7. Der Veranstalter ist nicht berechtigt, die ihm zur Verfügung gestellten
Räumlichkeiten ganz oder teilweise (auch nicht zeitlich) an Dritte in welcher Form
auch immer (etwa durch Weitervermietung oder im Rahmen von bei ihm gebuchten
Veranstaltung) ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Schlossgasthof
Rosenburg weiterzugeben.
5.8. Für technische Störungen insbesondere der Internetverbindung,
Unterbrechungen oder Störungen der Energieversorgung (Strom, Wasser) sowie für
Betriebsstörungen jeglicher Art übernimmt der Schlossgasthof Rosenburg keine
Haftung.
5.9. Amtlichen Kontrollorganen, Behördenvertretern sowie Mitarbeitern und
Vertretern des Schlossgasthof Rosenburg ist der Zutritt zu den
vertragsgegenständlichen Räumen und Flächen jederzeit zu ermöglichen.
5.10. Für einfachere technische Arbeiten werden vom Schlossgasthof Rosenburg
eigene Mitarbeiter eingesetzt, die zu einem ortsüblichen Stundensatz nach Aufwand
und pro angefangener Stunde, zuzüglich allfälliger Aufschläge (etwa Feiertags-,
Nacht- und/oder Wochenendaufschläge) in Rechnung gestellt werden. Sind für
Veranstaltungen technische Arbeiten von Dritten erforderlich, so werden die
entstehenden Kosten dem Vertragspartner weiterverrechneten. Dritte dürfen nur mit
vorheriger schriftlicher Genehmigung des Schlossgasthof Rosenburg Arbeiten bzw.
Änderungen am Hotelgebäude oder den Räumlichkeiten vornehmen.
5.11. Die Ausstattung und Durchführung der Veranstaltung oder die Tätigkeit, die
zur Erzielung des Vertragszwecks dient, müssen dem Niveau und dem Ansehen
des Schlossgasthof Rosenburg entsprechen. Weder durch etwaige Aufbau- oder
Abbauarbeiten noch durch die Veranstaltung des Vertragspartners dürfen andere
Veranstaltungen im Hotel oder Hotelgäste gestört werden.
5.12. Alle Werbemaßnahmen des Vertragspartners sind vom Schlossgasthof
Rosenburg schriftlich zu genehmigen, soweit der Schlossgasthof Rosenburg
genannt wird. Dies gilt insbesondere für Plakate, Programme, Aussendungen,
Mailings etc. Für die Ankündigung einer Veranstaltung darf nur die vom
Schlossgasthof Rosenburg genehmigte Benennung verwendet werden. Die
Verwendung des Hotelnamens oder Logos für Medien, Drucksorten, usw., ist nur
nach vorheriger schriftlicher Genehmigung des Schlossgasthof Rosenburg
gestattet. Wurde der Schlossgasthof Rosenburg vorab nicht informiert, so steht es
dem Schlossgasthof Rosenburg frei, die Veranstaltung zu stornieren.
5.13. Maschinen und Geräte, die vom Veranstalter eingebracht und/oder von
diesem im Schlossgasthof Rosenburg in Betrieb genommen werden, müssen den
jeweiligen österreichischen gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und
betriebssicher sein. Eine entsprechende Bestätigung ist dem Schlossgasthof
Rosenburg auf Verlangen vorzuweisen. Der Schlossgasthof Rosenburg ist
berechtigt, aber nicht verpflichtet, eine diesbezügliche Überprüfung durch Experten
auf Kosten des Veranstalters zu veranlassen, im Zweifelsfall das Gerät außer
Funktion zu setzen bzw. dessen unverzügliche Entfernung zu verlangen oder
gegebenenfalls die Entfernung auf Kosten des Vertragspartners selbst
vorzunehmen; dies gilt auch für sonstige Gegenstände.
5.14. Der Vertragspartner ist auf eigene Kosten verpflichtet, alle notwendigen und
vorgeschriebenen Bewilligungen und Genehmigungen zu besorgen und spätestens
14 Werktage vor Beginn einer Veranstaltung dem Schlossgasthof Rosenburg
vorzulegen. Der Vertragspartner hält den Schlossgasthof Rosenburg hinsichtlich
sämtlicher Schäden, insbesondere Strafen/Verwaltungsstrafen, urheberrechtliche
Ansprüche Dritter, die aus der Nichteinhaltung von gewerberechtlichen und
sämtlichen sonstigen Vorschriften insbesondere aus der Nichtabführung von
Abgaben herrühren, schad- und klaglos. Dies gilt insbesondere auch für
Veranstaltungen, bei denen Musik abgespielt wird.
5.15. Alle durch den Vertragspartner oder durch Dritte an den Schlossgasthof
Rosenburg überbrachten oder gesendete Lieferungen müssen dem Schlossgasthof
Rosenburg vorab angekündigt werden. Der Schlossgasthof Rosenburg behält sich
das Recht vor, den Zeitpunkt der Lieferung zu bestimmen und unzureichend
beschriftete oder mit Zollgebühren belegte Pakete nicht anzunehmen. Die Lagerung
bis zur Veranstaltung erfolgt kostenfrei. Der Schlossgasthof Rosenburg übernimmt
keine Haftung für die Vollständigkeit, eventuelle Beschädigung oder Diebstahl der
Lieferung. Der Schlossgasthof Rosenburg ist insbesondere auch nicht verpflichtet,
stichprobenartige Überprüfungen vorzunehmen.
5.16. Das Mitbringen von Speisen und Getränken und andere Waren durch den
Vertragspartner bedarf einer ausdrücklichen Genehmigung durch den
Schlossgasthof Rosenburg. Anfallende Kosten (etwa Stoppelgeld,
Geschirrverwendung, Entsorgungsgebühr) werden vom Schlossgasthof Rosenburg
in Rechnung gesondert gestellt.
5.17. Der Vertragspartner bzw seine Bevollmächtigten haben während der Dauer
der Benützung der Veranstaltungsräume dafür zu sorgen, dass er selbst oder eben
ein Bevollmächtigter anwesend ist.
5.18. Der Schlossgasthof Rosenburg stellt für die Betreuung der Veranstaltung jede
Anzahl von Mitarbeitern bereit, die einem allgemeinen internationalen gehobenen
Standard entspricht. Sollte der Veranstalter zur Erfüllung von Sonderwünschen
zusätzliche Mitarbeiter benötigen, werden diese pro Mitarbeiter und Stunde
zusätzlich verrechnet. Bei ständig erforderlicher Anwesenheit von Hotel-Mitarbeitern
während der Veranstaltung wird je nach Tages- oder Nachtzeit pro Mitarbeiter und
angefangene Stunde der entsprechende Stundensatz des Schlossgasthof
Rosenburg zusätzlich verrechnet.
5.19. Sollte der Veranstalter die ihm zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten über
die vereinbarte Zeit hinaus nutzen, ist der Schlossgasthof Rosenburg berechtigt,
zusätzlich zum vereinbarten Entgelt weitere Bereitstellungskosten zu verrechnen.
5.20. Der Vertragspartner trägt das Risiko der von ihm durchgeführten
Veranstaltung, einschließlich der Vorbereitung, des Aufbaus, der Abwicklung und
des Abbaus. Der Vertragspartner haftet für alle Schäden, auch Folgeschäden und
Verluste, die von ihm, den von ihm beschäftigten Personen, von ihm Beauftragten
(Subunternehmer), von seinen Bevollmächtigten sowie von seinen Besuchern und
Gästen verursacht werden. Dies gilt insbesondere für Schäden am Gebäude und
Inventar infolge der Veranstaltung, für Beschädigungen beim Einbringen von
Gegenständen, bei Auf- und Abbauarbeiten sowie für alle Folgen, die sich aus dem
Überschreiten der vereinbarten Besucherhöchstzahl ergeben. Gegebenenfalls wird
der Schlossgasthof Rosenburg den Abschluss geeigneter Versicherungen vom
Veranstalter verlangen.
5.21. Der Vertragspartner ist verpflichtet, den Schlossgasthof Rosenburg
unaufgefordert spätestens bei Vertragsabschluss darüber aufzuklären, sofern die
Veranstaltung aufgrund ihres politischen, religiösen oder sonstigen Charakters
geeignet ist, den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen
des Schlossgasthof Rosenburg in der Öffentlichkeit zu gefährden.
5.22. Falls nichts anderes vereinbart wurde, gelten für Veranstaltungen folgende
Stornobedingungen als vereinbart:
• bis 60 Tage vor der Veranstaltung: keine Stornokosten
• bis 30 Tage vor der Veranstaltung: 30 % des Gesamtpreises
laut Kalkulation
• bis 14 Tage vor der Veranstaltung: 50 % des Gesamtpreises
laut Kalkulation
• ab 14 Tage vor der Veranstaltung: 85 % des Gesamtpreises
laut Kalkulation
Bei der Berechnung des Gesamtumsatzes/Gesamtpreises (Speisen und/oder
Getränke) wird die vertraglich vereinbarte Personenanzahl herangezogen.
5.23. Vereinbarte Raummieten gelten falls nicht anders vereinbart ausschließlich für
die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie des vom Vertragspartner bei der
Buchung gewünschten und vom Schlossgasthof Rosenburg bestätigten Mobiliar,
soweit es im Schlossgasthof Rosenburg vorhanden ist, und verstehen sich inklusive
20 % MwSt. Die Rechnung über die geschätzten Gesamtkosten wird zum Tag des
Vertragsabschlusses ausgestellt und ist innerhalb von 10 Tagen ab
Rechnungsdatum zahlbar. Zusatzkosten werden nach der Veranstaltung gesondert
in Rechnung gestellt und sind sofort zu Zahlung fällig. Bei Zahlungsverzug gelten
Verzugszinsen von 12 % pa vereinbart, zusätzlich sind die Kosten der Mahnung und
allfälligen Eintreibung vom Veranstalter zu übernehmen.
6 . R Ü C K T R I T T / K Ü N D I G U N G
6.1. Der Schlossgasthof Rosenburg ist, unbeschadet seines Entgeltsanspruches,
berechtigt, jederzeit und ohne Angabe von Gründen das Vertragsverhältnis zu
beenden, wenn
6.1.1. der Vertragspartner eine fällige Zahlung trotz setzen einer Nachfrist von 7
Tagen nicht erbringt,
6.1.2. über das Vermögen des Vertragspartners ein Insolvenzverfahren eröffnet oder
mangels kostendeckenden Vermögens abgewiesen worden ist,
6.1.3. durch den Vertragspartner der reibungslose Geschäftsbetrieb oder die
Sicherheit des Schlossgasthof Rosenburg oder dessen Gäste gefährdet ist,
6.1.4. notwendige behördliche Genehmigungen nicht vorgelegt werden bzw die
Veranstaltung behördlich verboten wird,
6.1.5. die Erfüllung des Vertrages wegen höherer Gewalt, wegen Streiks oder
andere vom Schlossgasthof Rosenburg nicht zu vertretende Umstände unmöglich
ist,
6.1.6. Veranstaltungen unter irreführenden oder falschen Angaben oder
Verschweigen vertragswesentlicher Tatsachen gebucht werden; vertragswesentlich
können die Identität des Vertragspartners oder dessen Gästen, seine
Zahlungsfähigkeit oder der Zweck der Veranstaltung sein.
6.1.7. der Schlossgasthof Rosenburg begründeten Anlass zu der Annahme hat,
dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder
das Ansehen des Schlossgasthof Rosenburg in der Öffentlichkeit gefährden kann,
ohne dass dies dem Herrschaft- bzw Organisationsbereich des Schlossgasthof
Rosenburg zuzurechnen ist,
6.1.8. der Zweck bzw. der Anlass der Veranstaltung rechtswidrig ist.
Im Falle eines Vertragsrücktritts durch den Schlossgasthof Rosenburg aus
vorgenannten Gründen ist der Vertragspartner zur Leistung von Schadenersatz
inklusive entgangenem Gewinn verpflichtet. Eine wie auch immer geartete Haftung
des Schlossgasthof Rosenburg ist in diesen Fällen ausgeschlossen.
7 . D A T E N S C H U T Z
7.1. Aufgrund der Besonderheit von Aufenthaltsleistungen ist die Speicherung und
Weitergabe von personenbezogenen Daten unerlässlich. Der Vertragspartner
erkennt an, dem Schlossgasthof Rosenburg personenbezogene Daten, welche zur
Erbringung der vereinbarten Dienstleistung benötigt werden, zur Verfügung zu
stellen und akzeptiert die Weitergabe von personenbezogenen Daten zur korrekten
Durchführung der bestellten Leistungen an Buchungsplattformen, die zur Buchung
von touristischen Leistungen genutzt werden, Leistungsträger, die touristische oder
sonstige Leistungen erbringen, öffentliche Stellen und Behörden für
melderechtliche, abgabenrechtliche und weitere, gesetzlich vorgeschriebene
Zwecke.
7.2. Falls die Datenweitergabe von personenbezogenen Daten nicht durch den
Betroffenen selbst, sondern durch andere Vertreter des Vertragspartners erfolgen,
so verpflichtet sich der Vertragspartner, den Betroffenen von der Weitergabe an den
Schlossgasthof Rosenburg und von der Weitergabe der Daten durch den
Schlossgasthof Rosenburg an die oben beschriebenen Empfängerkategorien zu
informieren. Der Schlossgasthof Rosenburg wird diese Daten gemäß den
einschlägigen Datenschutzbestimmungen vertraulich behandelt und nur dann an
Dritte weitergeben, wenn dies zur Erbringung der Vermittlungsleistung notwendig ist
oder wenn die Weitergabe durch gesetzliche Vorgaben verpflichtend vorgesehen
ist.
7.3. Eine detaillierte Beschreibung der gemeinsamen Rechte und Pflichten sowie
einen Verweis auf die zuständigen Kontaktpersonen für Fragen zum Datenschutz
finden sich in der Datenschutzerklärung unter „Datenschutzerklärung“.
8 . A L L G E M E I N E S
8.1. Rauchen ist den Gebäuden des Schlossgasthof Rosenburg ausschließlich in
den dafür vorgesehenen, entsprechend gekennzeichneten Bereichen gestattet. Bei
Missachtung wird die Reinigung und für den Fall der Unbenützbarkeit bzw
Unvermietbarkeit der betroffenen Räume der damit verbundenen Verdienstentgang
geltend gemacht.
8.2. Erfüllungsort und Zahlungsort ist Rosenburg für den Schlossgasthof Rosenburg.
Es kommt österreichisches Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen zur
Anwendung.
8.3. Eine entgeltliche oder unentgeltliche Weitergabe von Rechten aus dem
Vertragsverhältnis des Vertragspartners mit dem Schlossgasthof Rosenburg bedarf
der ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung des Schlossgasthof Rosenburg.
8.4. Änderungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; mündliche
Nebenabreden werden erst nach schriftlicher Bestätigung durch den
Schlossgasthof Rosenburg wirksam.
8.5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden,
berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Der Schlossgasthof
Rosenburg der Vertragspartner werden die unwirksame Bestimmung unverzüglich
durch eine Bestimmung ersetzen, die dem angestrebten Zweck und der
wirtschaftlichen Bedeutung möglichst nahekommt.
8.6. Der Schlossgasthof Rosenburg ist berechtigt, Aus- und Umbuchungen
vorzunehmen und übernimmt die allenfalls vom Alternativquartiergeber
verrechneten Mehrkosten nur dann, wenn diese der Sphäre des Schlossgasthof
Rosenburg zuzurechnen sind. Sonderwünsche und durch den Kunden veranlasste
Mehrkosten werden vom Schlossgasthof Rosenburg nicht übernommen und sind
vom Kunden zu tragen.